Wir sind da! WiR ist da! 

Am 31. Oktober 2006 gründeten 20 wahlberechtigte Rödinghauser – alles aktive Bürgerinnen und Bürger, denen das Wohl ihrer Gemeinde und der Menschen, die hier leben, am Herzen liegt – die Wählergemeinschaft „Wir in Rödinghausen e.V. (WiR)“. 

Als politisch interessierte Menschen haben sie immer aktiv an der Kommunalpolitik teilgenommen. Die aktuelle politische Entwicklung in Rödinghausen ließ ihnen jedoch keine andere Wahl, als ihre vormalige politische Heimat zu verlassen. 

Da sie nicht einen Moment daran dachten, sich aus der Politik zurückzuziehen, war und ist es nur konsequent, einen neuen erfolgversprechenden Rahmen für eine andere, offene und ehrliche Politik zu schaffen. 

Den ersten nach außen erkennbaren Startpunkt setzten sieben Ratsmitglieder, die am 15. August 2006 zu der neuen Ratsfraktion „Wir in Rödinghausen (WiR)“ zusammenfanden. Seitdem geben sie mit ihrer Arbeit ein Beispiel dafür, wie menschliches Miteinander und konstruktive Kommunalpolitik aussehen können. Klar, dass sie alle zu den Gründungsmitgliedern der Wählergemeinschaft gehören. 

Dass sie es jedoch nicht allein sind, die die Basis der Wählergemeinschaft bilden, wird an zwei wichtigen Punkten deutlich: zum einen an der Zahl der Gründungsmitglieder und zum anderen daran, dass nur zwei Fraktions-mitglieder gleichzeitig Mitglieder im Vorstand der Wählergemeinschaft sind. 

Damit, aber nicht nur damit, will WiR von vorneherein ein Zeichen setzen, dass es uns darum geht aufzuzeigen, dass es auch anders geht, als es die alteingesessenen Parteien praktizieren, die sich zunehmend verzweifelt immer noch „Volksparteien“ nennen – auch wenn ihnen ihr Volk seit Jahren in Scharen davonläuft. 

WiR tritt ein für eine neue, offene, menschliche, transparente und filzfreie Politik zum Wohle aller Bürgerinnen und Bürger unserer Gemeinde. WiR will beweisen, dass es auch anders geht. WiR ist zuversichtlich, möglichst viele Mitbürger, die sich vielleicht schon resigniert von der Politik abgewendet haben, wieder für eine solche, neue Art der politischen Arbeit gewinnen zu können. 

WiR ist nämlich keine Partei! WiR ist es wichtig, diesen Umstand ausdrücklich zu betonen und zu unterstreichen. 

WiR muss keine Rücksicht auf Bundes-, Landes- oder Kreisverbände nehmen.

WiR muss weder in Bundes- oder Landtags- oder Kreistagswahlen noch bei der Entscheidungsfindung Positionen vertreten bzw. berücksichtigen, die aus politischen Gründen, die mit unserer Gemeinde nichts zu tun haben, von den übergeordneten Parteigremien vorgegeben werden.

WiR muss keine Bundestags-, Landtags-, Kreistags- oder Europawahlkämpfe führen. 

Als Wählergemeinschaft kann WiR Politik frei von jeglichen parteipolitischen Denkschemata und Scheuklappen vollkommen selbständig formulieren und umsetzen. Dabei orientiert sich WiR allein an den Interessen unserer Gemeinde, deren Wohl WiR ausschließlich dient. 

WiR ist offen für alle, die sich in unserer Gemeinde für eine solche Politik einsetzen wollen. 

Rödinghausen ist reif für eine Wählergemeinschaft, die die Politik in unserer Gemeinde aktiv mit gestaltet. 

Nachdem WiR drei Jahre (von August 2006 bis Oktober 2009) mit einer siebenköpfigen Fraktion im Rat der Gemeinde vertreten war, stellte WiR sich bei den Kommunalwahlen im August 2009 erstmalig dem Wählervotum. 

Dabei bescherten die Wählerinnen und Wähler WiR, sozusagen aus dem Stand, mit 13,47% eines der besten Wahlergebnisse aller Wählergemeinschaften in der Region! 

Für die nunmehr, auch wegen der vorher bereits beschlossenen Verkleinerung des Rates von 32 auf 26 Sitze, dreiköpfige WiR-Fraktion heißt es nun, sich durch gekonnte, gehaltvolle Oppositionsarbeit mit Geduld und Augenmaß des Vertrauens von fast 14% der Rödinghauser Wählerinnen und Wähler würdig zu erweisen. 

Dank des Votums der Wählerinnen und Wähler bei den Kommunalwahlen 2014 besteht unsere Fraktion im Rat der Gemeinde Rödinghausen jetzt aus vier Mitgliedern und zwei Sachkundigen Bürgern. Zudem sind wir ab sofort in den Ausschüssen mit zwei Mitgliedern vertreten und haben den Vorsitz im Ausschuss für Schule, Bildung und Kultur.
Damit können wir unserer Arbeit in Rat und Ausschüssen mehr Gewicht verleihen.

Kompetent und bürgernah eigene Konzepte für unsere Gemeinde entwickeln, konstruktive Kritik üben, dem Bürgermeister, der Verwaltung und der SPD-Mehrheit auf die Finger schauen und auch gelegentlich auf dieselben klopfen, sie aber auch unterstützen, wo sie richtig liegen, manchmal auch gern unbequem sein – so wird die Arbeit unserer Fraktion im Rat der Gemeinde und in den Ausschüssen aussehen. 

Dabei wird WiR, werden wir Sie, liebe Rödinghauserinnen und Rödinghauser, möglichst umfassend einbeziehen und informieren – bürgernah, kompetent, eben anders als die Parteien. 

Schließlich geht es uns allen um das Wohl unserer Gemeinde!