Wer hat's uns verraten?

Die Sozialdemokraten! Selbst! Und wie und wo und - vor allem - was?

Wie? Schriftlich.
Wo? Öffentlich in der Jahresbroschüre des Shanty-Chors Bruchmühlen,
in der CVJM-Jahresbroschüre Sport 2017/2018 und auf der CVJM-Internetseite cvjm- roedinghausen-sport.de.
Was? Die SPD hat ihre Portokasse geplündert.

Jetzt werden Sie sagen: Und was ist daran so Weltbewegendes?
Das wollen wir Ihnen gern erklären.
Es ist nämlich so:

Angesichts der vielen aktuell anstehenden Bauprojekte - Erweiterung der Gesamtschule, Neubau der Grundschule Nord mit Einfachturnhalle, kompletter Neuausbau der Außensportanlage an der Gesamtschule, Neubau des Zentralen Omnibusbahnhofs am Schulzentrum Schwenningdorf, Sanierung und Neuausbau der Straße An der Stertwelle, Anlegung eines Waschplatzes auf dem Bauhofgelände, Anschaffung von Feuerwehrfahrzeugen, umfangreiche Sanierungsarbeiten am Haus des Gastes -, die schon für sich gesehen einen hohen Millionenbetrag kosten werden (dazu kommt noch, dass aufgrund der aktuellen Konjunkturlage teilweise Mondpreise verlangt und gezahlt werden), hatten wir uns schon Sorgen gemacht, ob unsere Gemeinde das wirklich alles stemmen kann.

Aber - zugegeben - dabei waren wir noch davon ausgegangen, dass das Ganze von der Gemeinde und dem Rat im Rahmen eines ordnungsgemäßen Haushalts von Steuergeldern beglichen werden muss. Wie dumm wir doch waren! Doch zu unserer Entlastung sei gesagt, dass wir bis heute nicht wussten, dass die ganzen Projekte für „Bildung und Betreuung, Brandschutz und Sicherheit, Breitbandausbau und Verkehr“ Investitionen der SPD sind! Die hatten das bis jetzt geheim gehalten! Aber warum eigentlich? Das ist doch eine echte Großtat, für die alle Einwohner unserer Gemeinde ihr ewig dankbar sein werden! Warum diese Bescheidenheit?!

Und damit ist uns auch endlich klar, warum darüber nachgedacht wird, die kürzlich erhöhten Hebesätze wieder zu senken. Das Einzige, was uns wundert, ist, dass auf einmal die SPD die Wundertäterin ist und nicht - wie sonst - der Bürgermeister. Hoffentlich ist das abgesprochen, nicht dass nachher noch der Haussegen schief hängt ...

Jetzt aber genug der Schalkerei und ohne Spaß.

Die Behauptung der SPD „Wir investieren für Sie“, ist so offenkundig unzutreffend und stellt gleichzeitig eine solch bodenlose Unverfrorenheit dar, dass uns - und das ist nicht oft der Fall - die Worte fehlen, jedenfalls solche, die gleichzeitig der Situation angemessen sind und diesseits der Strafbarkeitsgrenze liegen.
Dahinter steckt das Staatsverständnis Ludwigs des XIV, genannt der Sonnenkönig, nämlich: L’etat c’est moi! Der Staat bin ich! Die SPD ist aber nicht der Staat. Das mag für sie eine betrübliche Nachricht sein, aber es ist die Wahrheit. Die SPD investiert sicher viel in das Wohl der Gemeinde in Form von ehrenamtlicher Arbeit ihrer Mitglieder, auch durch die ehrenamtliche Arbeit der SPD-Ratsfraktion - nicht zu verwechseln mit der SPD als Partei! - aber die aktuellen Investitionsvorhaben in den von der SPD genannten Bereichen „Bildung und Betreuung, Brandschutz und Sicherheit, Breitbandausbau und Verkehr“, sind mitnichten Investitionen der SPD im Sinne von „Wir investieren für Sie“!

Diese Investitionsvorhaben brauchen entsprechende Ratsbeschlüsse der dort vertretenen Fraktionen - nicht etwa der Parteien! -, diese werden mit Steuergeldern bezahlt - und nicht mit Mitteln der SPD! - und von der Verwaltung vertreten durch den Bürgermeister unter der begleitenden Kontrolle des Rates umgesetzt bzw. realisiert - auch dies nicht von der SPD!

Die Behauptung der SPD ist also unter jedem erdenklichen Aspekt falsch. Und wir tun uns wirklich schwer zu glauben, dass die SPD das nicht weiß. Dann muss man sich aber fragen, wie sie sich zu einer solchen Behauptung versteigen kann - und das auch noch schriftlich und öffentlich!

Es deutet vielmehr einiges darauf hin, dass es sich um eine gezielte Desinformation handelt. Mit anderen Worten: SPD-Fake News in Rödinghausen!?

Ob es vielleicht noch schlimmer wäre annehmen zu müssen, dass die SPD es tatsächlich nicht weiß? Die Antwort auf diese Frage überlassen wir dem geneigten Leser.

Die letztliche Antwort kann nur die SPD geben. Wir sind - ehrlich! - gespannt!

Dr. Ingo Tschaschnig