Mehr als 200 Unterschriften für Volksinitiative

„Mehr Demokratie beim Wählen"

Schily und Pabst in Rödinghausen



Großes Interesse für „Mehr Demokratie“: Auch Pfingsteinkäufe hinderten die Rödinghauser nicht am Diskutieren und Unterschreiben

Daniel Schily, Landesgeschäftsführer von „Mehr Demokratie“, und der hauptamtliche Mitarbeiter der Volksinitiative Ronald Pabst machten am Pfingstsamstag mit dem blauen „Mehr-Demokratie!“-Mobil Station auf dem Parkplatz des Einkaufszentrums in Rödinghausen-Bruchmühlen.

Petrus sorgte mit wohlwollendem Auge dafür, dass trotz angekündigter Stürme, Gewitter, Regen- und Hagelschauer wider Erwarten alles trocken blieb.

Und so kamen mit tatkräftiger Unterstützung der Wählergemeinschaft „Wir in Rödinghausen“ (WiR) in fünf Stunden weit mehr als 200 Unterschriften dafür zusammen, dass die Bürger auch hier in Nordrhein-Westfalen in Zukunft mehr und direkteren Einfluss darauf bekommen, wer ihre Interessen in den Räten der Städte und Gemeinden Nordrhein-Westfalens vertritt.

Mit der Volksinitiative soll erreicht werden, dass die Bürger bei Kommunalwahlen die von ihnen favorisierten Kandidaten gezielt auswählen können. Die Wähler sollen die Möglichkeit erhalten, mehrere Stimmen auf einen Kandidaten zu konzentrieren oder Stimmen auf Bewerber verschiedener Parteien zu verteilen. Durch dieses "Kumulieren und Panaschieren" genannte Wahlrecht können die Wähler die Reihenfolge der Mandatsbewerber auf den Vorschlagslisten der Parteien noch einmal ändern. Dieses Wahlsystem ist in 13 Bundesländern - teilweise bereits seit Jahrzehnten - Praxis.

Zu den Unterstützern der Volksinitiative gehören unter anderen so bekannte Persönlichkeiten wie der ehemalige SPD-Vorsitzende Hans-Jochen Vogel, der ehemalige Bundesminister Burkhard Hirsch von der FDP, ja sogar Bundespräsident Köhler sagt: „Mit dem Kumulieren und Panaschieren wurden durchweg gute Erfahrungen gemacht. Warum nicht mehr davon?“

Die Aktion am Pfingstsamstag bildete den Auftakt zur Unterschriftensammelaktion in Rödinghausen, die vor Ort von der Wählergemeinschaft „Wir in Rödinghausen“ betreut und durchgeführt wird. Wer die Initiative durch seine Unterschrift unterstützen oder sich näher informieren möchte, kann sich jederzeit an alle WiR-Mitglieder wenden oder sich im Internet unter www.wir-in-roedinghausen.de oder www.neues-wahlrecht.de kundig machen.