Wählergemeinschaft WiR am neu gestalteten Bahnhof Bieren-Rödinghausen

Bedarfsgerechte und ökologisch sinnvolle Investition in die Zukunft



Corina Block-Dirks, Gundula Priebe, Karsten Wohlgemuth, Bärbel Rosenkötter, Friedrich-Wilhelm Lückingsmeier, Gertrud Metkemeyer, Lara Block, Friedhold Metkemeyer, Martin Niedzwicki, Leah Block, Michael Mewitz, Gabi Wohde und Jutta Lückingsmeier (von links) auf dem neuen Bahnsteig und vor dem „brandneuen“ Wartehäuschen auf dem Bahnhof Bieren-Rödinghausen.

Am Donnerstagnachmittag besuchten mehr als ein Dutzend Mitglieder der Wählergemeinschaft „Wir in Rödinghausen“ (WiR) den Bahnhof in Bieren, dessen Umgestaltung in den letzten Tagen sehr viel konkreter und anschaulicher wurde.

„Noch sind der neu gestaltete Bahnhof Bieren-Rödinghausen und seine Umgebung eher eine Baustelle, aber wir können einen ersten Eindruck gewinnen, wie es demnächst hier einmal aussehen wird“, fasste WiR-Vorsitzender Dr. Ingo Tschaschnig die Eindrücke zusammen und hob besonders den jetzt gegebenen höhengleichen Ein- und Ausstieg hervor.

WiR-Fraktionsvorsitzender Friedhold Metkemeyer informierte über die noch anstehende Gestaltung des Parkplatzes und des Bahnhofsumfeldes unter anderem mit überdachten Fahrradständern. „Hierfür sind im Haushaltsentwurf 2007 mehr als 250.000 Euro eingeplant. Etwa zwei Drittel davon sind Zuwendungen des Landes Nordrhein-Westfalen“, erklärte Metkemeyer.

„Der Baubeginn ist für März/April geplant“, so Ratsmitglied Martin Niedzwicki. „Und die Fertigstellung ist noch im Frühsommer zu erwarten“, ergänzt WiR-Ratsfrau Bärbel Rosenkötter.

Rats- und Fraktionskollege Michael Mewitz kennt die Leistungen, die in der Ausschreibung genannt werden: „1300 Quadratmeter Betonsteinpflaster und 400 Meter Bordsteine.“

„Insgesamt ist diese Umgestaltung des Bahnhofes Bieren-Rödinghausen vor allem im Hinblick auf den Umweltschutz und die Orientierung auf die Stärkung des Schienenverkehrs ein sehr sinnvolles und bedarfsgerechtes Vorhaben, das ‚WiR’ voll unterstützt!“, brachte es Gundula Priebe, ebenfalls WiR-Ratsfrau, auf den Punkt.

Zum Abschluss besuchte die Gruppe die dem Bahnhof direkt gegenüberliegende „Markthalle“ und ließ dort den informativen Nachmittag ausklingen.